Veranstaltungen

Blitzblank in den Frühling

27.04.2019
Die Jungs vom Round Table 14 hatten ihre Absperrbarken und Putztische noch gar nicht auf dem Julius Mosen Platz aufgebaut, da trafen schon die ersten Fahrräder mit ihren Besitzern ein.

„Ich wollte diesmal ganz sicher gehen, mit einem vom Winterdreck befreiten Drahtesel nach Hause fahren zu dürfen“, so eine Stimme.

Trotz einsetzendem Regen gegen Mittag wurden über 110 Zweiräder gewienert. Diese und die Gesichter der unterstützenden Ehrenamtlichen vom Verein TrostReich strahlten gleichermaßen über das – wieder einmal – tolle Engagement des Service-Clubs. Als Dank erhielt, stellvertretend für alle Mitglieder, ihr Präsident von 2017, Mark Deimel, ein gemaltes Bild eines Kindes, das im TrostReich Begleitung auf seinem Trauerweg erlebte.

Ebenso erfolgreich und zufrieden war wieder die Polizei mit über 160 kostenfreien Fahrradregistrierungen.

TrostReich bedankt sich bei allen Beteiligten, denn auch durch solch eine Aktion werden die Angebote des Vereins  finanziell abgesichert.  

Bericht: Carolin de Witt, Ehrenamtliche im TrostReich – Pädagogisches Team

NWZ- 29.04.2019- Bericht und Foto Piet Meyer

Junge, Junge: Ferdinand hilft bei der Frühjahrsaktion des Vereins Round Table auf dem Julius-Mosen-Platz mit.

Oldenburg
„Seit Jahren unterstützt der Serviceclub Round Table mit einer Fahrradputzaktion den Verein TrostReich. Am Samstag säuberten und wienerten Mitglieder auf dem Julius-Mosen-Platz gegen eine Spende erneut etwa 120 Räder – etwas mehr als 1000 Euro kamen nach einer ersten Sichtung für den guten Zweck zusammen, wie der Vorstand am Sonntag berichtete.

Über den Erlös freut sich der Verein TrostReich mit Sitz in Oldenburg, der trauernde Kinder und Jugendliche sowie deren Familien auf dem Weg der Trauer begleitet. „

10. Oldenburger Entenrennen

„Das hätte besser nicht laufen können. Wir sind hoch zufrieden“, sagte Jan Kramer, Präsident des Lion Clubs, nach der Veranstaltung. „Vor allem weil wir ausverkauft waren. Wir hätten keine weitere Ente starten lassen können.“

Als sich um Punkt 14 Uhr der große Container öffnete, aus dem viele kleine gelbe Enten in das Oldenburger Hafenbecken purzelten, war bereits klar, dass beim 10. Entenrennen des Lion Clubs Oldenburg ein neuer Rekord aufgestellt wurde. Denn so viele Gummienten wie in diesem Jahr – insgesamt 5816 – waren noch nie bei der Traditionsveranstaltung am Start.- NWZ online-Alexander Meyer

Hille Ballin (links) und Waltraut Rache im Einsatz bei der LZO.

Die Vorbereitungen für eines der größten Wettrennen in Oldenburg sind angelaufen. In diesem Jahr haben wir das Glück, dass mit dem Erlös dieser Benefizaktion des Lions Club Oldenburg unser Projekt TrostReich und den Ambulanten Hospizdienst begünstigt werden. Wir freuen uns sehr .

Im Vorfeld wurden die Enten bereits gemeinschaftlich sortiert und geputzt. Für fünf Euro kaufen die Teilnehmenden eine Ente, die mit einer eigenständigen Losnummer versehen ist. Insgesamt stehen 6000 Enten zur Verfügung.

Am 27.04.2019 startete der Verkauf. Trotz eines regnerischen Tages konnten bereits viele Enten verkauft werden.

Weitere Aktionen sind am 15.06.2019 auf dem Wochenmarkt am Pferdemarkt und am 25.05.2019 am Leffers-Eck jeweils in der Zeit von 10-16 Uhr geplant.
In diesem Jahr fällt am Samstag, 29. Juni um Punkt 14 Uhr der Startschuss für die zehnte Auflage des Entenrennens vom Lions Club Oldenburg.

Wir freuen, wenn Sie uns bei der Gelegenheit am Stand besuchen. Unsere ehrenamtlichen Mitarbeitenden stehen Ihnen in Fragen zur Arbeit unseres Vereins gerne zur Verfügung.

Seien Sie dabei, wenn es heißt: Auf die Plätze- Enten los.

Bericht: Marion Raetz, Ehrenamtliche im TrostReich

Entenrennen-Impressionen 2018, Foto Sascha Stüber, NWZ

Hochklassiger Sport kommt an


Peter Kratzmann – NWZ online

Fotos: Peter Kratzmann

Dötlingen, 17.04. und 18.04.2019
„Wir können überglücklich sein, ein solches mega-schönes Wetter zu unserer 1. Oldenburger Dressur Matinee zu haben“, strahlte Viola Abrahams am Donnerstag auf dem Hof Aschenbeck. Gerade war die M-Dressurpferdeprüfung als letzte Prüfung des zweiten Turniertages eröffnet worden. Dabei zeigte sich, dass die Dressur Matinee, veranstaltet vom Reitclub Oldenburger Land und der Waldreitschule Dötlingen, in Zusammenarbeit mit Kerstin und Gerd Aschenbeck (Hof Aschenbeck), nicht nur in einem ansprechenden äußeren Rahmen stattfand, sondern auch das Starterfeld – sowohl bei der Jugend als auch im Senioren-Bereich – hochkarätig besetzt war.

Roswitha Althoff (links), Antje Möhrmann (rechts)

Mit einer kleinen Pavillon-Stadt rund um das 60-Meter-Dressurviereck war zudem an ein attraktives Ausstellungsprogramm gedacht worden. „Das war auch unser Anliegen, auf der idyllischen Anlage der Familie Aschenbeck, mitten im Oldenburger Land, ein schönes Dressurturnier ausrichten zu können“, so Viola Abrahams weiter.
Von Reitportartikeln und Design, über Oster- und Gartenpflanzen, Fotobox-Shooting und dem leiblichen Wohl von den „Geschmacksträgern“ aus Oldenburg gab es auch den Flohmarkt zu Gunsten des Vereins „TrostReich“ in Oldenburg.
Dahinter verbirgt sich die Oldenburger Trauerbegleitung für Kinder und Jugendliche. „Gerade diese Altersgruppe empfindet und trauert beim Tod einer nahestehenden Person ganz anders als Erwachsene“, weiß Roswitha Althoff, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit des noch jungen Oldenburger Vereins. „Wir wollen das Gefühl geben, dass niemand allein sein muss.“ Das Treffen der Jugendlichen zwischen 13 und 16 Jahren findet einmal im Monat im Haus „Am Patentbusch 6“ in Oldenburg statt.
„Mit unserem Flohmarkt, gespickt mit Reiterutensilien, beschreiten wir erstmals diesen Weg, um unseren Verein bekannter zu machen“, ergänzte Antje Möhrmann vom Team-Vorstand. „Kindern und Jugendlichen vielfältige Möglichkeiten zur individuellen Trauerverarbeitung zur Verfügung zu stellen: Das ist unser Ziel. Das bildet den Mittelpunkt des Angebotes von TrostReich.“ Zurzeit haben sich drei Kindergruppen und eine Jugendgruppe gefunden.

Neben dem ernsten Thema stand aber eindeutig bei den vielen Besuchern die Freude am Reitsport ins Gesicht geschrieben: 
Endlich einmal wieder über zwei Tage hinweg eine hochkarätige Reitsportveranstaltung in Dötlingen, die am Donnerstag mit der M-Dressurpferdeprüfung endete. Immerhin gehörte die Waldreitschule vor gar nicht so langer Zeit zu den Top-Vereinen im Oldenburger Land.

Bericht: Peter Kratzmann

TrostReich Veranstaltungen – Vereinsleben

  • Die erste Jugendgruppe hat ihr Jahresabschlusstreffen im Juni in der Alten Schmiede. Gemeinsam mit den Künstlern entsteht ein Tag lang Metallkunst.
  • Unser Sommerfest für die Familien, Kinder und Jugendlichen findet am 24.08.2019 statt.
  • Schulungen für neue Ehrenamtliche werden im September 2019 durchgeführt.
  • Die zweite Jugendgruppe startet nach den Sommerferien am 09.09.2019.
  • Am 03.10.2019 gibt es im Bestattungsinstitut Stolle ein „Türöffner-Tag“. Der WDR hat im Rahmen der „Sendung mit der Maus“ Firmen und Institutionen dazu aufgerufen, die wissbegierigen Maus-Fans einmal hinter die Kulissen blicken zu lassen. Das ‚Haus des Abschieds‘ wird es ermöglichen, in ein Bestattungshaus zu schauen: Ob Andachtshalle, Bestattungsfahrzeug oder Sargtischlerei – es wird wohl keine Tür verschlossen bleiben. – TrostReich ist dabei.
  • Die nächste Spiegelschulung für die Ehrenamtlichen findet am 15.10.2019.
  • Der Tag der offenen Tür findet 25. Oktober statt.
  • Die Jahresfeier des Vereins wird vorbereitet. Gefeiert wird mit allen Ehrenamtlichen, Kinder, Jugendlichen und deren Angehörigen traditionsgemäß im Friedolin am 9. November.

Hier kommt Kunst auf die Tasche

NWZ Online: Nathalie Meng

Rund 150 Hobbykünstler haben sich kreativ ausgetobt. Auch echte Profis haben die blanken Tüten umgestaltet.

Die Qual der Wahl: Die Jurymitglieder des Kreativwettbewerbs „Oldenburger Tüte“, Ralf Lake, Anna Heinze, Stefan Dieker, Matthias Glanz und Christiane Isensee, entschieden am Donnerstag über die besten der rund 150 abgegebenen Tüten.

Nein, sie taten sich nicht leicht mit der Auswahl der tollsten Tüten: Am Donnerstagvormittag trafen sich die fünf Jurymitglieder des Kreativwettbewerbs „Oldenburger Tüte“, um die besten Stücke zu prämieren. Den Wettbewerb hat der Kreis von Kaufleuten, die sich unter „Oldenburgs gute Adressen“ zusammengeschlossen haben, nun zum zweiten Mal veranstaltet. Seit Anfang Dezember konnten sich kreative Köpfe bei einer von „Oldenburgs guten Adressen“ oder den Kooperationspartnern des Projekts – Horst-Janssen-Museum, Galerie Lake, Staatstheater, Landesmuseum und der Touristinfo – eine blanke Tüte abholen und diese nach Herzenslust gestalten. Allerdings nicht umsonst: Für einen Tüten-Rohling zahlten die Teilnehmer je fünf Euro – als Spende an „Trostreich“ das Oldenburger Projekt zur Trauerbegleitung von Kindern und Jugendlichen.

Bis Ende Februar gingen rund 150 bunte Tüten ein. Da gab es leuchtende Tüten, detailverliebte Collagen, Katzen, Eulen und sogar eine Anspielung auf das zerschredderte Bild des Streetart-Künstlers Banksy. Entsprechend schwer fiel der Jury, die sich aus Ralf Lake, Anna Heinze, Stefan Dieker, Matthias Glanz und Christiane Isensee zusammensetzte, die Wahl. Mal hieß es „handwerklich gut gemacht, aber ästhetisch nicht so gut“, mal „eher unspektakulär, aber das Minimalistische hat eine tolle Aussagekraft“, mal gefiel dem einen Jury-Mitglied das „Sozialkritische“, mal sagte einer: „Ehrlich gesagt, finde ich alles gut.“ Am Ende konnten sie sich aber doch entscheiden. Die Sieger sowie die Zweit- und Drittplatzierten sind jedoch noch streng geheim: Sie werden in der kommenden Woche informiert – und bald sind die Tüten dann in den Schaufenstern der teilnehmenden Geschäfte zu sehen.

An dem Wettbewerb haben übrigens auch echte Profis teilgenommen, wenngleich außer Konkurrenz. Ralf Lake (Galerie Lake) bat, wie beim ersten Mal, einige Künstler, einen Beitrag zu dem Benefizwettbewerb zu leisten. Mit Erfolg: Einige reichten sogar mehrere Tüten ein. „Da sind richtige Granaten dabei“, freut sich Loke. Die Werke der Künstler, darunter der Oldenburger Maler Michael Ramsauer, Lars Theuerkauff und Armin Völckers, werden im April oder Mai bei einer Auktion versteigert. Ebenfalls unter den Hammer kommen besonders kreative Tüten der Hobbykünstler sowie „Promi-Tüten“, etwa von Hannelore Hoger oder den EWE Baskets. Der Erlös der Auktion kommt ebenfalls dem „Trostreich“ zugute.

————————————————————————————————————————————————————

Dezember 2018
Kreativ sein und Gutes tun. Holen Sie sich ihre Tüte in der Oldenburger Innenstadt und spenden Sie mit der Aktion “Oldenburger Tüte” an das Hilfsprojekt TrostReich.

Wer gestaltet die schönste Einkaufstüte? In 6 Kategorien kannst Du teilnehmen, ob als Kind, aus Lust und Laune oder als Profi, ob Illustration, Malerei, Fotografie, Collage oder als Plastik.

Mitmachen bedeutet auch helfen: Deine Spende über 5 Euro geht zu 100% an „TrostReich“ in Oldenburg. So hilfst Du mit Deiner Kreativität. Und natürlich es gibt viele tolle Preise zu gewinnen.
 Gespendet von den Mitgliedern von „Oldenburgs gute Adressen“.

Deine Kreativität hilft!

Unterstützt durch unsere Kulturpartner „

Hier finden Sie weitere Information:
https://www.oldenburgs-gute-adressen.de/die-oldenburger-tuete/



Präventive Beratungsmöglichkeiten in der Wesermarsch



Die Eschhofschule Lemwerder hatte unter der Schirmherrschaft von Bürgermeisterin Regina Neuke zum ersten Präventionsmarkt im Landkreis Wesermarsch eingeladen.
Auf dieser Veranstaltung konnten sich alle interessierten Kinder, Eltern und Lehrkräfte über die bestehenden Beratungsmöglichkeiten in der Wesermarsch informieren. Am 5. Februar 2019 konnten vormittags alle Lehrkräfte und die Schulkinder mit den Beratungsstellen Kontakt aufnehmen und am Nachmittag war die Veranstaltung für Politik, Vereine, Eltern und alle Interessierten geöffnet.
Eingeladen waren 18 präventiv und beratend tätige Einrichtungen aus dem Landkreis Wesermarsch, aus Bremen und Oldenburg. Ziel war es, möglichst vielen jungen Menschen erreichbare Hilfsangebote vor Augen zu führen und Hemmschwellen abzubauen.

Teilnehmerinnen von TrostReich waren: Carolin de Witt, Maria Keller, Ursel Diekhaus und Magret Schaper.

Ausschnitt aus dem Feedback von Felicitas Steen
(Ganztagskoordination & Schulsozialarbeit Eschhofschule Lemwerder):
„Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer,
dieser Präventionstag war mir eine Freude.
Ihre Beiträge waren vielfältig, machten neugierig, waren aufwühlend und luden zu Gesprächen ein.
Die Kinder und Jugendlichen hatten in der Nachbereitung hitzige Diskussionen, verlegene neue Fragen, vernetzten sich, um Antworten abzugleichen und berichteten von ersten Rückmeldungen von den Eltern.“

www.eschhofschule.de

Teddybären zum Andenken an TrostReich

Thomas Kossendey, Hille Ballin, Egon Pollmann


Egon Pollmann spendet kuschelige Andenken

TrostReich durfte am Mittwoch, 13.02.2019, voller Freude fünfzig Teddybären von Egon Pollmann als Spende in Empfang nehmen.



Mit dieser Spende werden wir ein weiteres Ritual für die Kinder und Jugendlichen einrichten. Im TrostReich kommt für jedes Kind der Zeitpunkt, an dem es entscheidet, dass die Begleitung ausreichend war und es Abschied nehmen möchte. Als Andenken an die Zeit wird eine Perlenkette mit guten Wünschen von der Gruppe aufgezogen und ab sofort wird ein kuscheliger Teddybär mit „auf den Weg“ gegeben.

Thomas Kossendey, Botschafter des Vereins, begrüßte diese Entscheidung und schenkte dem Verein und Egon Pollmann seine kostbare Zeit für die Spendenübergabe der Teddybären.

Foto: Carsten Lienemann

EWE Baskets- Tombola für den guten Zweck

Am Sonntag, den 16.12.2018 gab es neben der Partie gegen die BG Göttingen, ein weihnachtliches Ambiente und die Gelegenheit, etwas für den guten Zweck zu tun. Der Reinerlös der Tombola wurde zu gleichen Teilen an TrostReich (Oldenburger Trauerbegleitung für Kinder und Jugendliche e.V.), an die Elterninitiative krebskranker Kinder Oldenburg e.V. und den Baskets4Life e.V. gespendet.

Wir sagen Danke!

Aktion „Weihnachtsbäume für Kinderträume“,

18.01.2019

Zwei dicke Schecks

Geld für die gute Sache: (von links) Petra Stroka, Hille Ballin (Trostreich), Lars Fritsch (Ikea) und Wiebke Oncken (Lichtblick). Bild: Ikea
Bild 1/3

Gleich zwei Spenden für den guten Zweck: Das Ikea-Einrichtungshaus Oldenburg hat zwei Vereine mit Geld unterstützt. Einrichtungshauschef Lars Fritsch überreichte Schecks an Petra Stroka und Hille Ballin vom Verein Trostreich sowie an Wiebke Oncken vom Verein Lichtblick.

Die Spendensumme stammt aus der Aktion „Weihnachtsbäume für Kinderträume“, bei der pro verkauftem Baum drei Euro für eine gemeinnützige Organisation gedacht waren. Dadurch sind 4.677 Euro zusammengekommen, die Ikea auf 6.000 Euro aufrundete. 3.000 Euro gehen an den Verein Lichtblick, der sich um die psychologische und psychosoziale Hilfe für Kinder von an Krebs erkrankten Eltern kümmern. Über die andere Hälfte der Spende freut sich der Verein Trostreich, der Trauerbegleitung für Kinder und Jugendliche anbietet.

Wir sagen Danke!

Waffelbacken für den guten Zweck

Im Dezember fand bei Möbel Buss, wie schon im vergangenen Jahr, das große Waffelbacken zu Gunsten von TrostReich statt.

An jedem Wochenende – bis Silvester – konnten dort Besucher bei leckeren Waffeln und einer Tasse Kaffee mehr über uns erfahren.
Wir nutzten diese Samstage, um über das TrostReich zu informieren und auch, um uns mit allen Ehrenamtlichen in adventlicher Stimmung zu treffen.

Vielen Dank dem Team von Möbel Buss!