TrostReich e.V.

Geimeinnützige Aktion von „Oldenburgs Gute Adressen“.

„Worum geht es?

Kreativ sein und Gutes tun. Holen Sie sich ihre Tüte in der Oldenburger Innenstadt und spenden Sie mit der Aktion “Oldenburger Tüte” an das Hilfsprojekt TrostReich.

Wer gestaltet die schönste Einkaufstüte? In 6 Kategorien kannst Du teilnehmen, ob als Kind, aus Lust und Laune oder als Profi, ob Illustration, Malerei, Fotografie, Collage oder als Plastik.

Mitmachen bedeutet auch helfen: Deine Spende über 5 Euro geht zu 100% an „TrostReich“ in Oldenburg. So hilfst Du mit Deiner Kreativität. Und natürlich es gibt viele tolle Preise zu gewinnen.
 Gespendet von den Mitgliedern von „Oldenburgs gute Adressen“.

Deine Kreativität hilft!



Unterstützt durch unsere Kulturpartner „

Hier finden Sie weitere Information:
https://www.oldenburgs-gute-adressen.de/die-oldenburger-tuete/



Großer Zuspruch ermutigt Ehrenamtliche

Artikel aus der Nordwest-Zeitung vom 04.12.2018
Interview von Hans Begerow (Leitung Politik/Region NWZ) mit Roswitha Althoff, ehrenamtliche Mitarbeiterin und verantwortlich für Pressearbeit

„Der Oldenburger Verein besteht seit einem Jahr. Das Angebot zur Trauerbegleitung richtet sich auch an betroffene Kinder und Jugendliche aus der Region.

Roswitha Althoff, ehrenamtliche Mitarbeiterin und verantwortlich für Pressearbeit

Frage: Worin besteht die Aufgabe des Vereins Trostreich?

Althoff: Trostreich begleitet Kinder und Jugendliche in ihrem Trauerprozess, wenn sie eine nahestehende Person verloren haben. Das kann ein Eltern- oder Großelternteil sein, aber auch Schwester, Bruder oder ein Freund.

Frage: Wie muss sich das vorstellen? Und wie viele Kinder nehmen das wahr?

Althoff: Die Kinder besuchen uns 14-tägig nachmittags. Die Kinder sind im Alter zwischen drei und zwölf Jahren. Und es gibt dreiKindergruppen mit einer Kapazität von insgesamt 45 Kindern sowie eine Jugendgruppe für zehn Jugendliche zwischen 13 und 17 Jahren. Die Jugendlichen dürfen einen Freund oder eine Freundin mitbringen.

Frage: Wer betreut die Kinder?

Althoff: Die Jugendgruppe wird von einer Sozialpädagogin betreut, sie ist eine ausgebildete Trauerbegleiterin in diesem Bereich. Die Kindergruppen werden jeweils von einer pädagogischen Fachkraft geleitet und von Ehrenamtlichen unterstützt. Wir streben eine 2:1-Betreuung an, in manchen Fällen, zum Beispiel bei Entwicklungsverzögerungen der Kinder, gibt es auch eine 1:1-Betreuung.

Frage: Wie lange sind Sie schon tätig?

Althoff: Ich persönlich bin seit zwölf Jahren in diesem Bereich tätig, den Verein Trostreich – Oldenburger Trauerbegleitung für Kinder und Jugendliche e.V. gibt es seit einem Jahr. Wir haben in Oldenburg guten Zuspruch bekommen, auch von Firmen, die uns in dieser Zeit mit Sach- oder Geldspenden unterstützt haben, und das ist sehr erfreulich.

Frage: Und die Eltern?

Althoff: Die Kinder werden von einem Elternteil oder einer Person ihres Vertrauens ins Trostreich begleitet. Die Begleitpersonen treffensich in einem separaten Raum zum gemeinsamen Austausch, während die Kinder „spielen“. Wir sind nicht therapeutisch tätig. Kinder, die erzählen wollen, wählen vielleicht ein Spiel. Kinder, die Wut haben, dürfen auch boxen oder kickern. Wir stellen keine Fragen an die Kinder und bewerten nicht, wir reflektieren: Erwähnt ein Kind das Fußballspiel mit seinem Vater, sagen wir: Du hast mit deinem Papa Fußball gespielt. Wir „erinnern“ die Kinder mit wiederholten Ritualen daran, warum sie da sind, und helfen ihnen, die verstorbene Person ins eigene Leben zu integrieren.

Frage: Gibt es Trostreich auch außerhalb von Oldenburg?

Althoff: Nein, aber wir bieten unsere Hilfe allen Eltern in der Region an. Sie nehmen gern die Fahrt nach Oldenburg auf sich, weil wir in Oldenburg die Räume haben, in denen wir den Kindern einen geschützten Rahmen geben können. Außerdem bieten wir auch unsere Beratung für Schulen an. Auch dort kann eine Zusammenarbeit sehr wichtig sein.“

Tee und Musik für einen guten Zweck

Spende in Höhe von 12.500 Euro zugunsten des Vereins TrostReich – Oldenburger Trauerbegleitung für Kinder und Jugendliche

Kinderhilfe Niedersachsen und OLB-Stiftung engagieren sich gemeinsam

Die Kinderhilfe Niedersachsen und die OLB-Stiftung haben im Laufe des Jahres 2018 zwei Veranstaltungen gemeinsam durchgeführt und durch eine Aufstockung der Oldenburgische Landesbank AG (OLB) Spenden in Höhe von 12.500 Euro zu Gunsten des Verein TrostReich – Oldenburger Trauerbegleitung für Kinder und Jugendliche eingeworben. „Wir freuen uns, dass unser Konzept, in jedem Jahr ein bedeutendes Projekt jeweils durch zwei besondere Veranstaltungen zu fördern, sich auch in diesem Jahr bewährt hat“, sagt Dr. Gabriele Rode, erste Vorsitzende des Vereins Kinderhilfe Niedersachsen, der es sich zum Ziel gesetzt hat, unbürokratische und direkt benachteiligte Kinder in der Region zu unterstützen.

Im Frühjahr folgten mehr als fünfzig Menschen der Einladung des Vereins Kinderhilfe Niedersachsen zur Premiere der „British Teatime am Meer“. Bei strahlendem Sonnenschein wurde die Idee einer typischen britischen Teezeit zelebriert und gleichzeitig Spendengelder für einen guten Zweck eingesammelt. Zur zweiten Veranstaltung im Herbst kamen dann zahlreiche Gäste zum 14. Festlichen Herbstkonzert ins Alte Kurhaus in Bad Zwischenahn. Vor ausverkauften Rängen begeisterten Irina Wischnizkaja (Sopran), Alexej Kosarev (Tenor), Paul Brady (Bariton) und Sibylle Thalmann-Haffter (Klavier) die Zuhörer und nahmen die Gäste mit auf eine akustische Rundreise durch die Opern- und Operettenwelt.

Mit den Einnahmen und Spenden aus beiden Veranstaltungen wird der Verein TrostReich – Oldenburger Trauerbegleitung für Kinder und Jugendliche unterstützt. Junge Menschen, die durch Tod einen nahestehenden Menschen verlieren, finden bei TrostReich Raum und Zeit auf ihrem eigenen Weg der Trauer. Auch für Familien aus dem Ammerland bietet der Verein seine Unterstützung an. In den Trauergruppen gehen erfahrene Mitarbeiter aus dem psychologischen und pädagogischen Bereich sowie geschulte Ehrenamtliche individuell bei den 14-tägigen Treffen in Oldenburg auf die Bedürfnisse der Kinder ein. Parallel begleiten geschulte TrostReich-Moderatoren die Gruppe für die Angehörigen der Kinder und Jugendlichen. „Die Trauerbegleitung von Kindern und Jugendlichen sowie Ihren Angehörigen ist für die betroffenen Familien wichtig“, sagt Hille Ballin aus dem Vorstand des Vereins, „wir sind daher dem Verein Kinderhilfe Niedersachsen und der OLB sehr dankbar und glücklich, dass Sie und alle Teilnehmer beider Veranstaltungen uns unterstützen, damit wir auch weiterhin die Familien kostenfrei unterstützen können.“

Foto (© OLB/Hibbeler) v. l.: Sibylle Thalmann-Haffter (Kinderhilfe Niedersachsen), Hille Ballin (TrostReich), Karin Katerbau (OLB), Dr. Gabriele Rode (Kinderhilfe Niedersachsen), Wilhelm Arndt und Antje Möhrmann (beide TrostReich).

Dr. Gabriele Rode, Sibylle Thalmann-Haffter (Kinderhilfe Niedersachsen) und Karin Katerbau (Mitglied des OLB-Vorstands und Vorsitzende der OLB-Stiftung) überreichten die Gesamtspende an Hille Ballin und Antje Möhrmann (TrostReich). „Was TrostReich für die Familien, für die Kinder und Jugendlichen, die von einem Schicksalsschlag getroffen wurden, leistet, ist mit Geld nicht aufzuwiegen – aber Geld ist eben eine wichtige Grundlage für die starke ehrenamtliche Arbeit“, sagt Karin Katerbau, „die Förderung von sozialen Projekten ist uns wichtig und daher leisten wir hier gerne unseren Beitrag.“

Schüler laufen für guten Zweck

NWZ online.de-Region-Cloppenburg-Bildung- Nils Coordes

Die Schüler des sechsten Jahrgangs beim Sternmarsch durch Friesoythe. Bild: Nils Coordes

„Rund 1000 Schüler waren am Freitag in Friesoythe unterwegs. Grund war ein besonderer Anlass für den guten Zweck.

Gespannt warten Felix Nuxoll und weitere Helfer auf ihre Mitschüler. Warmer Kakao und belegte Brötchen stehen bereit, um alle Schüler des Albertus-Magnus-Gymnasiums (AMG) in Friesoythe nach rund 90 Minuten Sternmarsch zu versorgen. Auch in diesem Jahr war wieder das gesamte Gymnasium, rund 1000 Jugendliche, am Freitagvormittag auf den Beinen, um so möglichst viele Spenden für den guten Zweck zusammen zu bekommen.
„Jeder Jahrgang ist im Schnitt sechs bis zehn Kilometer gelaufen“, sagt Lehrer Mathias Protschka, der die Veranstaltung mit der Schülervertretung organisiert hat. Wohin die Spenden, die sich nach der gelaufenen Strecke der Schüler richten, in diesem Jahr gehen, konnten die Schüler selbst entscheiden: „Wir spenden an den Verein Trostreich in Oldenburg, der Kinder und Jugendliche in ihrer Trauer begleitet, wenn ein Familienmitglied verstorben ist“, sagt Johanna Lamping aus dem zwölften Jahrgang.

Protschka schätzt, dass die Spendensumme in diesem Jahr zwischen 15 000 und 20 000 Euro liegen wird. Die Spenden kommen von lokalen Unternehmen und richten sich nach der von den Schülern gelaufenen Strecke.

Die erste Gruppe, die auf dem Schulhof ankam, brauchte die Stärkung umso mehr: Rund 30 Schüler der Jahrgänge acht bis zwölf sind 15 Kilometer gejoggt: „Ich hatte keine Lust, spazieren zu gehen und die Möglichkeit genutzt, Sport zu machen. Das Tempo war richtig gut“, sagt Katrin Jellinghaus. „Der Lauf hat Spaß gemacht und ich bin stolz auf meine Leistung“, berichtet Mathias Erke. Auch die Sportlehrer Robert Heidtmann und Günther Grunz waren zufrieden: „Wir haben eine Stunde und 41 Minuten gebraucht, das ist eine gute Zeit“, betont Grunz.

Glück hatten die Organisatoren auch mit dem Wetter. Am Ende waren alle zufrieden, auch die Schüler, die sogar etwas früher nach Hause durften. „Es fühlt sich gut an, für den guten Zweck zu laufen und macht Spaß“, lautete das Fazit von Jana Burrichter aus dem achten Jahrgang.“- NWZ online- Nils Coordes

 

Wir sagen DANKE!

Arien für den guten Zweck

Mit viel Gefühl (v.l.): Sibylle Haffter von der Kinderhilfe Niedersachsen am Klavier und die Sänger Paul Brady, Irina Wischnizkaja und Alexej Kosarev begeisterten das Publikum im Alten Kurhaus.

Auszug aus der Pressemitteilung der NWZ-online von Erhard Drobinski .

„Die Kinderhilfe Niedersachsen unterstützt Vereine und Projekte.
Eines der Mitglieder steht regelmäßig selbst auf der Bühne.
Bad Zwischenahn, den 07.11.2018
Ein Feuerwerk der hohen Musikkunst erlebten am Mittwochabend die Besucher des festlichen Herbstkonzertes im Alten Kurhaus. Die Kinderhilfe Niedersachsen, mit ihrer Vorsitzenden Dr. Gabriele Rode, hatte zu diesem musikalischen Kunstgenuss eingeladen.

Spenden für „TrostReich“
Die Einnahmen aus diesem Konzert sollen dazu dienen, den Verein „TrostReich“ in Oldenburg finanziell zu unterstützen. Der Verein begleitet Kinder und Jugendliche, die einen nahestehenden Menschen verloren haben.

Die vier Künstler Sibylle Haffter (Pianistin), Irina Wischnizkaja, Alexej Kosarev und Paul Brady (alle Gesang) präsentierten Lieder aus Opern und Operetten und sorgten mit ihrem Gesang für manches Mal schon ekstatischen Beifall. Die Darbietungen waren dabei voller Hingabe, setzten Emotionen frei, hatten aber auch ihre humorvollen Seiten, wobei die Künstler auch mit Mimik und Gestik überzeugten.“

Bericht und Bild: NWZ- Online von Erhard Drobinski

Sternmarsch in Friesoythe

Informierten über das Projekt TrostReich und über den Sternmarsch (v.l.): Schülersprecherin Johanna Lamping, Carolin de Witt, Ursel Diekhaus, Roswitha Althoff und Schülersprecher Lukas Berssen. (Foto Reiner Kramer, NWZ-Fiesoythe)

Fast 1.000 Schüler des Albertus-Magnus-Gymnasium Friesoythe marschieren in diesem Jahr am 16.11.2018 für TrostReich.

Der Verein wurde zu einer umfangreichen Präsentation über seine Arbeit, in Verbindung mit den örtlichen Pressevertretern eingeladen.

Die Schulleitung und Schüler haben TrostReich sehr herzlich empfangen und es war eine entspannte Atmosphäre. Die Präsentation wurde von der Schülerschaft und dem Lehrerkollegium mit Applaus honoriert. Die Medienvertreter der NWZ und mt-news haben TrostReich in ihren Artikeln über den Sternmarsch große Aufmerksamkeit geschenkt.

Bericht: Roswitha Althoff

Termine auf einen Blick

Dein Ehrenamt berührt Kinderherzen!

Die nächsten Infoabende für Interessierte sind am:
07.01.19/ 04.02.19/ 04.03.19/ 01.04.19 geplant.

Die Infoabende finden um 18:30 Uhr in unseren Räumlichkeiten Am Patentbusch 6 statt.
Eine Anmeldung ist erforderlich.
Die anschließenden Schulungen für neue Ehrenamtliche sind am 16.02.2019 als Grundlagenschulung und am 9.03. und 10.03.2019 als Aufbauschulung geplant.

Finde Deinen Weg ins TrostReich!

Die nächste Kennenlerngruppe für Kinder und Jugendliche findet im Januar 2019 statt.

Regelmäßige Kennenlerntage, samstags, ermöglichen den Familien einen Einblick in die Arbeit von TrostReich, in die Räumlichkeiten und zeichnen den Ablauf eines Gruppennachmittags nach.
Eine Anmeldung ist erforderlich.

Wir freuen uns auf  ein Telefonat unter Tel.: 0157-77268056
oder zu unseren Bürozeiten dienstags von 9:30 Uhr-12:00 Uhr unter 0441- 18000 399
oder melden Sie sich gerne auch per E- Mail unter: info@trostreich-ol.de.
Vielen Dank!



Unsere Jugendgruppe ist gestartet – Es sind noch Plätze frei! Nächster Termin am 10.12.18

Nichts ist mehr, so wie es war…

…Du bist mit Deinen Gefühlen nicht allein…

Andere Jugendliche, die in ähnlichen Lebenssituationen sind, kennen diese Gefühle auch. Wechselnde Emotionen, wie traurig sein, Wut „im Bauch“ haben, „cool“ bleiben müssen, allein sein wollen, Ablenkung suchen und mehr, sind oft eine große Herausforderung.

…Gern begleiten wir Dich in Deiner Trauer…

Wenn Du magst, hast Du hier im TrostReich die Möglichkeit andere Jugendliche zu treffen und Deinen eigenen Trauerweg zu finden. In einem geschützten Rahmen darfst Du Dir Zeit für Erinnerungen an den bei Dir verstorbenen Menschen nehmen, Fragen stellen, erzählen, zuhören, zeichnen/malen, Rituale zum Abschied gestalten und gemeinsam mit anderen Jugendlichen Spaß haben.

…Du darfst eine Freundin oder einen Freund mitbringen…

Es gehört sicherlich Mut dazu, sich einer unbekannten Gruppe anzuschließen doch alle haben eines gemeinsam: Alle haben einen sehr wichtigen Menschen durch Tod verloren. Manchmal ist es leichter, eine Freundin oder einen Freund an seiner Seite zu haben, wenn wir noch nicht wissen, was auf uns zukommt. Deshalb darfst Du Dich gern von einer Person Deines Vertrauens ins TrostReich begleiten lassen, die Dich ein Stück auf Deinem Weg unterstützen will.

… Jugendliche treffen sich für ihren eigenen Trauerweg…

Die Treffen der Jugendlichen zwischen 13 und 16 Jahren finden an folgenden Tagen statt: 
10.12.18/14.01.19/11.02.19/11.03.19/06.05.19/03.06.19/01.07.19, immer montags von 17.00 Uhr bis 19.30 Uhr, Am Patentbusch 6 in 26125 Oldenburg.

Und ganz wichtig ist auch, dass diese Treffen für Dich kostenfrei sind!

Wenn Du Dich angesprochen fühlst, Dich anmelden möchtest oder Fragen hast, melde Dich gern bei uns per Email: info@trostreich.de oder telefonisch: 0157– 772 68 056.

Wir hatten hohen Besuch!

18.09.2018

„Was TrostReich Oldenburg leistet, ist ungeheuer beeindruckend. 100 Prozent ehrenamtliche Arbeit für ein wirklich wichtiges Thema. Wenn Spenden irgendwo gut angelegt sind, dann hier!“

So postet der Ministerpräsident von Niedersachsen, Stephan Weil auf Facebook.


Der Kommentar von Hanna Naber, Niedersächsische Landtagsabgeordnete heute auf Facebook.
„Ich freue mich sehr, dass unser Ministerpräsident Stephan Weil heute den ehrenamtlichen Verein TrostReich -Trauerbegleitung für Kinder und Jugendliche- besucht. Eine wichtige und anspruchsvolle Arbeit erfährt zurecht Anerkennung und Wertschätzung.

Mit Ulf Prange, Hille Ballin, Christian Firmbach, AWO Weser-Ems, Antje Möhrmann, Germaid Eilers-Dörfler, Dagmar Sachse und vielen mehr.“
Text und Bilder : Hanna Naber auf Facebook