Hier kommt Kunst auf die Tasche

NWZ Online: Nathalie Meng

Rund 150 Hobbykünstler haben sich kreativ ausgetobt. Auch echte Profis haben die blanken Tüten umgestaltet.

Die Qual der Wahl: Die Jurymitglieder des Kreativwettbewerbs „Oldenburger Tüte“, Ralf Lake, Anna Heinze, Stefan Dieker, Matthias Glanz und Christiane Isensee, entschieden am Donnerstag über die besten der rund 150 abgegebenen Tüten.

Nein, sie taten sich nicht leicht mit der Auswahl der tollsten Tüten: Am Donnerstagvormittag trafen sich die fünf Jurymitglieder des Kreativwettbewerbs „Oldenburger Tüte“, um die besten Stücke zu prämieren. Den Wettbewerb hat der Kreis von Kaufleuten, die sich unter „Oldenburgs gute Adressen“ zusammengeschlossen haben, nun zum zweiten Mal veranstaltet. Seit Anfang Dezember konnten sich kreative Köpfe bei einer von „Oldenburgs guten Adressen“ oder den Kooperationspartnern des Projekts – Horst-Janssen-Museum, Galerie Lake, Staatstheater, Landesmuseum und der Touristinfo – eine blanke Tüte abholen und diese nach Herzenslust gestalten. Allerdings nicht umsonst: Für einen Tüten-Rohling zahlten die Teilnehmer je fünf Euro – als Spende an „Trostreich“ das Oldenburger Projekt zur Trauerbegleitung von Kindern und Jugendlichen.

Bis Ende Februar gingen rund 150 bunte Tüten ein. Da gab es leuchtende Tüten, detailverliebte Collagen, Katzen, Eulen und sogar eine Anspielung auf das zerschredderte Bild des Streetart-Künstlers Banksy. Entsprechend schwer fiel der Jury, die sich aus Ralf Lake, Anna Heinze, Stefan Dieker, Matthias Glanz und Christiane Isensee zusammensetzte, die Wahl. Mal hieß es „handwerklich gut gemacht, aber ästhetisch nicht so gut“, mal „eher unspektakulär, aber das Minimalistische hat eine tolle Aussagekraft“, mal gefiel dem einen Jury-Mitglied das „Sozialkritische“, mal sagte einer: „Ehrlich gesagt, finde ich alles gut.“ Am Ende konnten sie sich aber doch entscheiden. Die Sieger sowie die Zweit- und Drittplatzierten sind jedoch noch streng geheim: Sie werden in der kommenden Woche informiert – und bald sind die Tüten dann in den Schaufenstern der teilnehmenden Geschäfte zu sehen.

An dem Wettbewerb haben übrigens auch echte Profis teilgenommen, wenngleich außer Konkurrenz. Ralf Lake (Galerie Lake) bat, wie beim ersten Mal, einige Künstler, einen Beitrag zu dem Benefizwettbewerb zu leisten. Mit Erfolg: Einige reichten sogar mehrere Tüten ein. „Da sind richtige Granaten dabei“, freut sich Loke. Die Werke der Künstler, darunter der Oldenburger Maler Michael Ramsauer, Lars Theuerkauff und Armin Völckers, werden im April oder Mai bei einer Auktion versteigert. Ebenfalls unter den Hammer kommen besonders kreative Tüten der Hobbykünstler sowie „Promi-Tüten“, etwa von Hannelore Hoger oder den EWE Baskets. Der Erlös der Auktion kommt ebenfalls dem „Trostreich“ zugute.

————————————————————————————————————————————————————

Dezember 2018
Kreativ sein und Gutes tun. Holen Sie sich ihre Tüte in der Oldenburger Innenstadt und spenden Sie mit der Aktion “Oldenburger Tüte” an das Hilfsprojekt TrostReich.

Wer gestaltet die schönste Einkaufstüte? In 6 Kategorien kannst Du teilnehmen, ob als Kind, aus Lust und Laune oder als Profi, ob Illustration, Malerei, Fotografie, Collage oder als Plastik.

Mitmachen bedeutet auch helfen: Deine Spende über 5 Euro geht zu 100% an „TrostReich“ in Oldenburg. So hilfst Du mit Deiner Kreativität. Und natürlich es gibt viele tolle Preise zu gewinnen.
 Gespendet von den Mitgliedern von „Oldenburgs gute Adressen“.

Deine Kreativität hilft!

Unterstützt durch unsere Kulturpartner „

Hier finden Sie weitere Information:
https://www.oldenburgs-gute-adressen.de/die-oldenburger-tuete/